Von Heizöl auf Flüssiggas umrüsten

Als Energieträger für Ihr Haus fungiert aktuell eine Ölheizung und Sie überlegen, zukünftig auf Gas umzustellen? 

Von Öl auf Flüssiggas umrüsten

→ Kosten und Vorteile

Als Energieträger für Ihr Haus fungiert aktuell eine Ölheizung und Sie überlegen, zukünftig auf Gas umzustellen? Wer eine solche Umrüstung in Betracht zieht, darf sich über viele Vorzüge freuen. Die Umwelt wird geschont, Sie sind unabhängig von Ölpreisen und -Lieferungen und sparen dabei bares Geld. Zudem soll künftig der Einbau einer neuen Ölheizung sogar verboten werden – wussten Sie das? Falls nicht, wird eine Umrüstung höchste Zeit. Dabei können Sie mit Förder-Zuschüssen von bis zu 40 % rechnen.

Gründe für die Umrüstung auf Flüssiggas

Eine Umrüstung Ihrer alten Ölheizung auf Flüssiggas hat mehrere Vorteile. Zunächst einmal werden durch etwa 15 % geringere CO2-Werte die Umwelt geschont, zum anderen schonen Sie Ihren Geldbeutel. Denn wer weniger CO2 ausstößt, zahlt auch weniger CO2-Steuer. Es entstehen auch 40 % weniger Stickoxide und 97 % weniger Feinstaub als beim Heizen mit Öl, weshalb Flüssiggas als der umweltfreundlichste fossile Brennstoff gilt.

Gespart wird zudem bei den Wartungsarbeiten: die Kosten für die Wartung bei einem Flüssiggastank sind auf ein Jahr gerechnet etwa 100 € günstiger als für die Wartung eines Öltanks.

Hinzu kommt der höhere Brennwert bei Flüssiggas, der im Gegensatz zu Öl wesentlich effizienter ist.

Vor der Anschaffung eines Flüssiggastanks sollten Sie keine Angst haben, im Gegenteil – Die Installation der gesamten Heizungsanlage ist sogar um ca. 2.000 € günstiger als bei einem Öltank. Die laufenden Brennstoffkosten pro Kilowattstunde sind in etwa identisch. Ein weiterer Vorteil: wenn Sie Ihre alte Ölheizung auf Flüssiggas umrüsten möchten, profitieren Sie von einer Förderung von bis zu 40 %.

Vorteile einer Heizung mit Flüssiggas

Flüssiggas ist eine umweltschonende, zukunftssichere und günstige Methode zum Heizen, Kochen und mehr. Wer sich für das vielseitige und vertragsfreie Flüssiggas von gasmöller entscheidet, genießt zudem noch weitere Vorteile.

Kosten der Umrüstung von Öl auf Flüssiggas

Ein wichtiger Punkt für die Kosten beim Umrüsten von Öl auf Flüssiggas ist die Anschaffung eines Flüssiggasbehälters. Einen solchen Flüssiggastank erhalten Sie bei uns schon ab 800,00€ netto. Wie sich die Kosten genau darstellen, hängt von folgenden Punkten ab:

  1. Oberirdischer oder unterirdischer Flüssiggasbehälter
  2. Größe des Behälters
  3. Zusätze, wie eine Fundamentplatte bei oberirdischen Behältern oder eine Auftriebssicherung bei unterirdischen Flüssiggasbehältern.

Der Vorteil eines Flüssiggasbehälters: Sie sind unabhängig bei der Wahl des Anbieters und benötigen keine anliegende Gasleitung.

Also, umsteigen lohnt sich!

Schritt für Schritt Anleitung zu Ihrer neuen Gasheizung

  1. Einen Flüssiggasbehälter bei gasmöller kaufen, liefern und aufstellen lassen

Im Vorwege werden Sie natürlich bestmöglich beraten und bekommen ein maßgeschneidertes Angebot.

  1. Erneuerbare Energien bedenken

Wenn Sie sparen und auch die Umwelt schützen wollen, denke Sie über die Installation einer  Solarthermieanlage nach.

  1. Ausbau und Entsorgung des alten Öltanks

Zuerst den alten Heizöltank entleeren, ausbauen und fachgerecht entsorgen. Erst dann kann Ihr neuer Flüssiggasbehälter zum Einsatz kommen

  1. Sanierung des Schornsteins

Es ist sinnvoll eine Kunststoffleitung im Schornstein zu installieren, um ggf. Kondensat und eine ungewollte Flüssigkeitsansammlung zu vermeiden

  1. Flüssiggasbehälter anschließen und Heizung umbauen

Nachdem der alte Öltank ausgebaut ist, kann der Anschluss des Flüssiggasbehälters erfolgen. Für den Heizungsbau kann gerne unser Sanitärpartner Winkelmann Haustechnik hinzugezogen werden. Dieser würde die alten Geräte auseinandernehmen und die neue Gastherme installieren. Dieser berät Sie auch gerne über Solaranlagen etc.

Tipp: Geld sparen - Staatliche Förderung beantragen!

Wenn Sie bei der Umrüstung Ihrer alten Ölheizung auf Flüssiggas sparen möchten, können Sie bei z.B bei der Kreditanstalt für Wiederaufbaue (KfW) eine Förderung beantragen. Die KfW unterstützt Sie mit zinsgünstigen Krediten oder Zuschüssen bei Ihrem Umstieg aus Flüssiggas. Folgend ein paar Eckdaten:

  • Hausbesitzer erhalten eine Erstattung der Umrüst-Kosten von 15% mit dem KfW-Programm 430.
  • Sogar einen Zuschuss in Höhe von 30 Prozent der Kosten gewährt die KfW bei dem Einbau einer Hocheffizienzpumpe mit hydraulischem Abgleich.
  • Des weiteren ist es möglich einen Zuschuss von bis zu 40% der Kosten zu bekommen, sofern man sich für den Einbau von stationären Brennstoffzellen-Heizungen mit einer elektrischen Leistung von 0,25 bis fünf Kilowatt (kW) entscheidet. Die exakte Höhe des Zuschusses ist jedoch abhängig von der Leistung der Anlage. Eigentümer von Wohngebäuden können die Förderung über die KfW-Bank benatragen

 

Wichtig zu beachten: Fördergelder müssen immer vorab beantragt werden. Eigentümer und Anlagenbetreiber können Zuschüsse online über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Dazu muss jedoch vorab der Prozess auf BAFA-Seite abgeschlossen sein!